Interview Tanja Kolbe/Stefano Caruso

Oberstdorf, Juli 2011


Q: Welches Fazit zieht ihr aus der letzten Saison und woran möchtet ihr besonders arbeiten?


Tanja: Wir haben den Trainer gewechselt, das war schon mal ein Fazit. Dann haben wir viel an der Laufschule gearbeitet, an der Schnelligkeit, Rapidität, mehr zusammen laufen auch natürlich. Im letzten Jahr hat man ja auch gesehen, dass wir sehr frisch zusammen laufen und demzufolge auch die Beine nicht gleich waren und noch nicht so die Harmonie drin war. Jetzt sieht man schon, dass wir viel besser harmonieren.

Stefano: Last year was the start, the beginning for us. So we had to get to know each other, also we did a lot of competition. We were trying to do our best, but we are working, still working each day on the basics and exercising and (working) at everything, to get through the last season and to start a new season, because I mean this season could be even better for us because we have been together for a longer time now and there are two spots for the European Championships. So we want to go there and compete again so we had to work a lot together. For example Nelli and Alex have been together for a long time, so you see the difference just from the look of them. You see that they are together for a lot of years.


Q: Wo seht ihr eure Stärken?


Tanja: Ich denke im Ausdruck. Wir sind in der Technik auch nicht schlecht, aber ich denke im Ausdruck können wir zusammen relativ gut Gefühle rüberbringen.

Stefano: I think that our strength is the interpretation and our look as a team. I think on picture and video we looked really good compared to other couples, just because I think Tanja is a perfect match for me and I’m a perfect match for her. And then interpretation together is really good and so we can express all the feelings in public.


Q: Zu welcher Musik werdet ihr laufen? Wer hatte die Idee? Mit wem habt ihr die Programme aufgebaut?


Tanja: Die Kür ist „Love Story“, und die Idee hatte unsere Trainerin Barbara Fusar-Poli und mit ihr haben wir auch beide Programme aufgebaut. Für den Short Dance haben wir einmal den „Bla Bla Bla“ Cha Cha Cha, den auch zwei Juniorenpaare haben. Dann eine relativ langsame Rumba aus einem Film, aber auch ein bisschen sinnlich und noch eine fetzige Samba, die eben wirklich animiert.

Stefano: In free dance we decided not to use the normal “Love Story” and we found a guitarist from Korea on the internet. I asked him via Facebook if he could arrange for me the last part of the music because he did it only live on YouTube and that’s not good for skating. And he answered the next day saying that it would be wonderful to work with us and so he did our music and played with group.

Tanja: Er hat das extra neu aufgenommen.

Stefano: So he put it together and on our website we should put that he is the artist of our song and he is putting on his website that he is collaborating with us. It’s really good.


Q: Wie läuft die Vorbereitung bisher?


Tanja: Gut! Wir haben Anfang des Jahres, als wir zu Barbara gewechselt haben, sehr hart gearbeitet und auch jetzt ist das Training wesentlich intensiver als letztes Jahr. Wir haben mehr Eis, wir machen Ballett, wir haben Athletik


Q: Wie geht es jetzt weiter?


Tanja: Wir werden jetzt erst einmal zwei Wochen in Berlin sein, also ich werde zwei Wochen dort sein. Wir haben eine Woche Training in Berlin auch mit Barbara und eine Woche habe ich Ferien zu Hause. Und dann die letzten zwei Wochen im August gehen wir eventuell nach Russland

Stefano: Und zwar nach Novogorsk zu dem Coach von Bobrova/Soloviev (Elena Kustarova) oder wir kommen hierher zu Herrn Skotnicky. Wir müssen sehen.


Q: Welche Wettbewerbe habt ihr geplant?


Tanja: Wir würden gerne die NRW-Trophy in Dortmund laufen, außerdem die Ice Challenge in Graz und wieder Zagreb. Das hat uns letztes Jahr sehr gut gefallen, es ist gut organisiert.

Stefano: Aber nicht Olomouc

Tanja: Ja, Olomouc war leider nicht so gut organisiert.

Stefano: There should been 10 couples, but we were only 4…

Tanja: …und haben dadurch keine (Weltranglisten) Punkte sammeln können


Q: Die Nebelhorn-Trophy kommt nicht infrage? Ist sie zu früh?


Tanja: Nein, zu früh eigentlich nicht, aber da ist immer ein sehr starkes Feld
Stefano: Ja, bei der Nebelhorn-Trophy und der Finlandia Trophy .Wir sind schon fertig mit unseren Programmen und könnten in Oberstdorf laufen.

Tanja: Aber für ein neues Paar wie uns macht es nicht so viel Sinn gegen ein so starkes Feld anzutreten

Stefano: Ja, zu viele Paare


Q: Welche Ziele habt ihr euch gesetzt?


Tanja: Auf jeden Fall bei der Deutschen mindestens Zweite zu werden und zur EM zu gehen. Das wäre schon toll, wenn wir den zweiten Startplatz bekommen würden


Q: Was macht ihr neben dem Eis? Welche Hobbies habt ihr?


Tanja: Ich male sehr gerne und lese, treffe mich mit Freunden. Stefano auch, er ist immer unterwegs

Stefano: Ich bin ein DJ und ich mache Musik und höre Musik, lege auf bei Parties.


Q: Dann wünsche euch alles Gute und bedanke mich für das Interview